Fliesenschneider Test – Fliesenlegen leicht gemacht

FliesenschneiderBei einem Fliesenschneider handelt es sich um ein Werkzeug, welches im Bereich des Fliesenleger-Handwerks zum Trennen von Fliesen benutzt wird.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Fliesenschneider für 2016

Wenn Fliesen bestimmte Abmessungen erhalten sollen, werden sie mithilfe eines Fliesenschneiders zugeschnitten. Auf dem Markt werden sowohl handgeführte Fliesenschneider als auch elektrisch betriebene Geräte zur Auswahl gestellt. Für welche Art von Fliesenschneider man sich im Endeffekt entscheidet, hängt ganz allein von den Eigenschaften der Fliesen ab.

Manuell geführte Fliesenschneider:

Handgeführte Schneidegeräte zur Fliesenverlegung sind grundsätzlich mit einem Hartmetallrad versehen. Dieses Rad wird mit leichtem Druck über die Oberfläche der Fliese geführt. Damit ein sauberer, gerader Schnitt erzielt werden kann, wird das Rad entlang einer Führungsschiene gezogen. Auf dieser Weise lässt sich auf der Fliesenoberfläche ein feiner Schnitt erzeugen, der als Bruchstelle dient.

Eine der beiden Fliesenhälften wird belastet, wodurch die andere Seite entlang der Schnittlinie abbricht. Die Funktionsweise eines manuell geführten Fliesenschneiders ist zum Beispiel mit der Funktionsweise eines Glasschneidegeräts gleich zu setzen.

Kabelgebundener, elektrischer Fliesenschneider:

Ein Fliesenschneider, der mit Elektrizität betrieben wird, verfügt über eine Diamanttrennscheibe, die dazu dient, die Fliese komplett zu durchtrennen. Dazu werden die Boden-, Wand oder Badfliesen auf einen Arbeitstisch gelegt und danach zugeschnitten. Während des Schneidevorgangs wird die Diamanttrennscheibe mit Wasser benetzt um die Staubentwicklung zu minimieren und zu verhindern, dass die Scheibe ausglüht.

Wie funktioniert ein von Hand geführter Fliesenschneider?

Mann schneidet FliesenWand- oder Bodenfliesen müssen angepasst werden – zum Beispiel zwischen einer mit Keramikfliesen verlegten Bodenfläche und dem Randbereich. Dazu wird zunächst der Abstand zwischen dem Randbereich und den Fliesen mit einem Maßband oder Zollstock ausgemessen. Der Messwert sollte mithilfe eines Bleistiftstrichs auf die Fliese übertragen werden. Anschließend wird die Keramikfliese auf die Oberfläche des Fliesenschneidgeräts gelegt.

Der Anschlagwinkel kann an der Messskala auch alternativ ausgerichtet werden. Auf diese Weise kann das Maß der Fliese ebenfalls eingestellt werden. Auf dem heutigen Produktmarkt gibt es auch Fliesenschneidgeräte, die über einen Anschlagwinkel für Fliesen verfügen, die diagonal zugeschnitten werden sollen.

Mit dem Schneidrad, welches entweder aus Titan oder titanbeschichtetem Hartmetall gefertigt ist, ritzt man an der Führungsschiene entlang die Fliesenoberfläche an. Mit einer an der Fliesenschneidmaschine vorhandenen Brechvorrichtung werden die Fliesen dann gebrochen. Aufpassen sollte man, dass man beim Anritzen der Fliese immer einen konstant bleibenden Druck ausübt, da ansonsten die Fliese vorzeitig brechen kann.

Bei einigen handgeführten Fliesenschneidern werden die Fliesen auch mit einem Schlag auf den Führungsgriff gebrochen. Von Hand geführte Fliesenschneider können zudem fast immer der entsprechenden Fliesenstärke angepasst werden.

Mit einem Fliesenschneider sollte man also zum einen in der Lage sein, Fliesen zu schneiden und zum anderen, Fliesen zu brechen. Wichtig zu beachten ist, dass Fliesenschneider oftmals mit Brechvorrichtungen ausgestattet sind, mit denen man beispielsweise nur gerade geschnittene Fliesen brechen kann, nicht aber diagonal geschnittene Fliesen. An einer guten Fliesenschneidemaschine sollte auch ein einstellbarer Anschlagwinkel mit integrierter Messskala vorhanden sein, damit die Fliese auch korrekt angelegt werden kann.

Zusammenfassend betrachtet sollte eine Fliesenschneidemaschine also über eine stabile Führungsschiene, eine gute Brechvorrichtung, einen individuell verstellbaren Anschlagwinkel sowie eine große Messskala und Kunststoff-Füße verfügen.

Wie funktioniert ein elektrisch betriebener Fliesenschneider?

Fliesen messen vor dem SchneidenMit einem elektrisch betriebenen, netzabhängigen Fliesenschneider können in der Regel neben herkömmlichen Keramikfliesen auch härtere Materialien, wie Marmor, Stein, Granit oder Ähnliches geschnitten werden. Der Grund hierfür ist, dass alle elektronischen Fliesenschneidegeräte mit einer Diamantscheibe versehen sind und diese durch ein Wasserbad läuft und hohen Belastungen mühelos standhält.

Manche Geräte können auch mit einem Trockenschnitt und einer Absaugung schneiden. Die zum Teil äußerst präzisen Schnittergebnisse werden dadurch erzielt, weil ein elektrischer Fliesenschneider auf einer speziellen Führungsschiene aufgebaut wird.

Was sollte man vor dem Kauf eines Fliesenschneiders beachten?

Ob handgeführte Fliesenschneider oder netzgebundene, elektronische Fliesenschneider – diese Schneidewerkzeuge gibt es wie Sand am Meer auf dem heutigen Produktmarkt. Nicht selten passiert es, dass man sich ein Modell zulegt, welches den eigenen Anforderungen auf Dauer nicht gerecht wird. Wenn man einen Fliesenschneider kaufen möchte, sollte man also im Voraus einige wichtige Punkte beachten. Dabei ist es vollkommen egal, ob man sich als Profi oder Hobby-Heimwerker einen Nass-Fliesenschneider zulegen möchte.

Bevor man sich überhaupt nach Fliesenschneidemaschinen umsieht, sollte man sich im Klaren sein über die zukünftigen Anwendungen. Eine wesentliche Rolle beim Kauf einer Fliesenschneidemaschine spielt auch der Anschaffungspreis. Mehr Geld investieren sollte man insbesondere dann, wenn man in absehbarer Zeit ein langfristiges, großes Bau- oder Renovierungsprojekt, bei dem man den Fliesenschneider zwingend benötigt, plant.

Fliesenlänge

Bevor man sich für einen Fliesenschneider entscheidet, sollte im Voraus klar sein, wie lang die zu verlegenden Fliesen sein sollen. Die Schnittlänge der Fliesenschneider ist in den meisten Fällen auf der Verpackung oder im Datenblatt vermerkt. Wenn man zum Beispiel eine Fliese verlegen möchte, die 60 Zentimeter lang ist, dann müssen die Schnittlänge und die Auflagefläche des Geräts länger als 60 Zentimeter sein.

Führungsschiene

Damit die Fliesen gut zugeschnitten werden können, ist es elementar, dass eine Führungsschiene zum korrekten Anlegen der Fliesen vorhanden ist.

Brechvorrichtung

Die Brechvorrichtung bei einem Fliesenschneider variiert von Modell zu Modell. Bekannt ist, dass sich Fliesen auf einer gefederten Auflagefläche besser brechen lassen, als wenn eine Brechvorrichtung direkt an der Führungsschiene befindlich ist. Hier muss nach Geschmack gehandelt werden, da beide Brechvorrichtungen Vor- und Nachteile haben.

Schneiderad

Viele auf dem Markt erhältliche Fliesenschneidmaschinen sind mit einem Schneiderad aus Hartmetall versehen. Wenn man allerdings harte Fliesen, Marmor-Fliesen, Granit-Fliesen oder Feinsteinzeugfliesen schneiden möchte, ist man besser mit Rädern bedient, die aus titanbeschichtetem Hartmetall gefertigt sind. Wichtig zu beachten ist, dass diese Schneideräder nach gewisser Zeit ausgewechselt werden müssen.

Anschlagwinkellänge

Fliesenschneider in EinsatzVon Vorteil ist ein langer Anschlagwinkel mit integrierter Messskala vor allem dann, wenn man große Fliesen zuschneiden und brechen möchte.

Verarbeitungsqualität

Wie bei allen anderen Geräten auch, spielt beim Kauf eines Fliesenschneiders auch die Qualität der Verarbeitungsweise eine entscheidende Rolle. Verzichten sollte man prinzipiell auf Kunststoff-Verbindungen, besser sind Konstruktionen aus Aluminium oder Stahl.

Transport

Wenn der Fliesenschneider oftmals an verschiedenen Orten zum Einsatz kommen soll, sollte man sich über den Transport des Geräts Gedanken machen. Je größer und schwerer der Fliesenschneider, desto schwieriger gestaltet sich der Transport. Von Vorteil sind Griffe und Halterungen, praktisch sind ebenso Transportrollen am Fliesenschneider.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Fliesenschneider für 2016